HomeLeitbildSchulentwicklungWeiterbildungLernenLehrenLesenArgumenteSitemapImpressum
Bezirk Bregenz
Warth
Sulzberg-Thal
Sibratsgfäll
Schröcken
Schnepfau
Reuthe
Möggers
Eichenberg
Unsere Gemeinde
Unser Schulhaus
Unser Team
Unsere Schüler
Termine im Schuljahr
Lesewerkstattwochen
> Werkstattwochen 2018/19
- Ozeane und Meere
- Die Meeresfauna
- Die Meeresflora
- Schutz der Meere
- Meeres-Musical
> Werkstattwochen 2017/18
> Werkstattwochen 2016/17
> Werkstattwochen 2015/16
> Werkstattwochen 2014/15
> Werkstattwochen 2013/14
> Werkstattwochen 2012/13
> Werkstattwochen 2011/12
> Werkstattwochen 2010/11
> Werkstattwochen 2009/10
> Werkstattwochen 2008/09
> Werkstattwochen 2007/08
> Werkstattwochen 2006/07
> Werkstattwochen 2005/06
> Werkstattwochen 2004/05
Momentaufnahmen
Unser Schulbiotop
Das bunte Schuljahr
Kleine Künstler
Noch mehr Einblicke
Kontakt
Damüls
Buch
Bildstein
Bregenz-Fluh
Andelsbuch-Bersbuch
VS Krumbach
Alberschwende-Müselbach
Alberschwende-Fischbach
Alberschwende-Dresslen
Bezirk Dornbirn
Bezirk Feldkirch
Bezirk Bludenz
Partnerschulen
Heterogen lernen - Schweiz
Schule im alpinen Raum
Film "La scola el spazi alpin"
Film "Kleine Schulen im alpinen Raum"
Film "Schule - Herz des Dorfes"

Drucken | Print

Geheimnisvolle Ozeane - Auszüge aus der fünften Lese-Werkstattwoche im Juni 2019

Unsere Schulschlussfeier am 28. Juni - "Auf der Suche nach dem Meer"

Und "zack", da war sie auch schon da, die vorletzte Schulwoche, die wir traditionell immer als Woche zur Vorbereitung auf unsere Schulschlussfeier nutzen. Am Montag ging es gleich los mit dem Vorbereiten der Lieder und Rollentexte, dem Bau des Bühnenbildes, dem Malen der Programmblätter und dem Basteln der Tischdekorationen für die Schlussfeier am Freitag. Volles Programm also, das wir zum Teil im Schulhaus absolvierten, aber auch gerne draußen im Freien auf unserem Schulhof - bei dem Wetter.

Am Dienstag wurde ein besonderer Rap einstudiert. Es mussten noch Teile des Bühnenbildes fertig gestellt werden. Wir arbeiteten auch an der Tischdekoration weiter und bedruckten außerdem die Tischläufer. Wir stellten die Requisiten zum Musical her und es gab die erste Stellprobe mit und auf der Bühne, um einmal einen Überblick über den Ablauf des ganzen Stückes zu bekommen.

Am Mittwoch dann arbeiteten wir mit Hochdruck an den letzten Teilstücken des Bühnenaufbaus. Danach konnten wir schon auf der fertigen Bühne mit allen Requisiten die erste Probe absolvieren. Dabei gab es noch jede Menge Regieanweisungen, die wir umsetzen und uns dann auch für die Aufführung merken mussten. Aber - es machte einfach nur Spaß und das Stück gefiel uns – je besser die Proben liefen – von Tag zu Tag besser.

Am Donnerstag sangen wir uns morgens mit ein paar Liedern, bei denen die Texte dann doch noch nicht so hundertprozentig saßen, warm. Danach machten wir an diesem wundervollen Sommertag eine ausgedehntere Bewegungspause als normal, um danach voll konzentriert eine weitere Bühnenprobe zu absolvieren. Von Mittwoch auf Donnerstag hatte unser Fräulein Lydia alle Kostüme zu Ende geschneidert und gegebenenfalls noch ein paar Änderungen gemacht. So konnten wir zum ersten Mal auch in unseren Kostümen spielen. "Des war so a Gaude! Mir hond so luschtig usgschot."

Hurra, endlich war er da, der Tag der Schulschlussfeier! Wir trafen an diesem Vormittag die letzten Vorbereitungen auf das Fest. Die Tische wurden schön dekoriert und der „Festsaal“ hergerichtet. Schon um 9.00 Uhr war die Generalprobe angesetzt. Der Inhalt unseres Meeres-Musicals ist schnell erklärt. Nach der letzten Ebbe scheint das Meer einfach nicht mehr zurück zu kommen. Alle Menschen am Strand machen sich große Sorgen und die Tiere auch. Spielende Kinder am Strand finden eine Flaschenpost mit einem rätselhaften Inhalt. Sie bitten die beiden schlauen Möwen Ina und Finja darum, ihnen doch bitte zu helfen und die beiden machen sich sogleich auf den Weg. Unterwegs treffen sie auf sehr viele bekannte und auch unbekannte Bewohner des Ozeans, doch niemand scheint ihnen vorerst helfen zu können. Es ist die kleine rote Krabbe, die ihnen schließlich den Weg zeigt und sie entdecken etwas Schreckliches. Tief unten im Meer ist „Marti“ - zuständig für die Gezeiten – in einem riesigen schwimmenden Müllberg gefangen. Alle müssen zusammenhalten, um ihn zu befreien und als es schließlich gelingt, kommt dann auch das Meer zurück. Diese Geschichte verbunden mit ein paar Liedern aus unseren Werkstattwochen und ein paar neu erlernten, ergab ein wunderbares Musical, das bei unseren Familien, Verwandten und Bekannten großen Anklang fand. Auch die Meeresschildkröte Pit, die wir so lieb gewonnen hatten, ließ sich an diesem Tag noch einmal in der Schule blicken und brachte uns eine Geschichte von einem ganz besonderen Einsiedlerkrebs mit, der ebenfalls auf der Suche war, aber auf der Suche nach einem neuen Haus.

Nach der Aufführung dann konnten wir noch ausgiebig feiern. Es war ein ganz wunderbarer später Nachmittag und Abend und wir hatten alle zusammen noch sehr viel Spaß im und um unser Schulhaus. Ein tolles Abschlussfest für ein feines gemeinsames vergangenes Schuljahr.

©Volksschule Eichenberg 2008 Letztes Update dieser Seite:
8. September 2019