HomeLeitbildSchulentwicklungWeiterbildungLernenLehrenLesenArgumenteSitemapImpressum
Bezirk Bregenz
Warth
Sulzberg-Thal
Sibratsgfäll
Schröcken
Schnepfau
Reuthe
Möggers
Eichenberg
Unsere Gemeinde
Unser Schulhaus
Unser Team
Unsere Schüler
Termine im Schuljahr
Lesewerkstattwochen
> Werkstattwochen 2018/19
> Werkstattwochen 2017/18
> Werkstattwochen 2016/17
> Werkstattwochen 2015/16
> Werkstattwochen 2014/15
> Werkstattwochen 2013/14
> Werkstattwochen 2012/13
> Werkstattwochen 2011/12
> Werkstattwochen 2010/11
> Werkstattwochen 2009/10
- Eine Reise in die Steinzeit
- Eine Reise ins alte Rom
- Eine Reise nach 1900
- Eine Reise ins Mittelalter
- Ritterspiele der Schulburg
> Werkstattwochen 2008/09
> Werkstattwochen 2007/08
> Werkstattwochen 2006/07
> Werkstattwochen 2005/06
> Werkstattwochen 2004/05
Unser Schulbiotop
Durchs bunte Schuljahr
Kleine Künstler
Noch mehr Einblicke
Kontakt
Damüls
Buch
Bildstein
Bregenz-Fluh
Andelsbuch-Bersbuch
VS Krumbach
Alberschwende-Müselbach
Alberschwende-Fischbach
Alberschwende-Dresslen
Bezirk Dornbirn
Bezirk Feldkirch
Bezirk Bludenz
Partnerschulen
Heterogen lernen - Schweiz
Schule im alpinen Raum
Film "La scola el spazi alpin"
Film "Kleine Schulen im alpinen Raum"
Film "Schule - Herz des Dorfes"

Drucken | Print

Berühmte Persönlichkeiten im alten Rom

Während unserer Zeitreise ins alte Rom schlüpften wir auch in die Rollen berühmter Persönlichkeiten. Wir erforschten ihre Eigenheiten und ihre Lebensweise näher und versuchten uns in sie hinein zu fühlen. Hier ein paar ganz persönliche Dinge, die wir für alle anderen Römer und Römerinnen während unserer Zeitreise darstellen durften:

Caligula

Ich habe für mein Pferd einen Stall aus Marmor gebaut. Ich, Caligula, hielt mich für den Gott Jupiter. Ich bekam als Baby kleine Soldatenstiefelchen. Deshalb bekam ich den Spitznamen Caligula. Ich bedeckte mein Pferd mit purpurfarbenen Decken. Meine eigenen Männer haben mich getötet. Mein richtiger Name war Gaius Julius. Ich tötete alle, die ich töten wollte.

Barbara, Marco, Lukas, Mathias F

Kleopatra

Ich heiße Kleopatra. Ich regierte Ägypten. Zuerst war ich in Julius verliebt. Dann verliebte ich mich in Marcus. Mein Bruder vertrieb mich aus dem Land. Julius Caesar unterstützte mich im Kampf um Macht. Ich starb durch einen Schlangenbiss. Ich wurde 39 Jahre alt.

Sophia, Seliya, Kassia, Leonie

Hannibal

Ich war ein General aus Karthago. Ich nahm 37 Kriegselefanten auf meinen Kriegszug mit. Ich führte Kriege mit Rom. Ich blieb lange Zeit in Italien und versuchte erfolglos die Römer zu besiegen. Ich sann nach dem ersten Punischen Krieg auf Rache. Ich scharte meine Armee um mich. Meine Männer, meine Elefanten und ich benötigten zwei Wochen für die gefahrvolle Überquerung der Alpen. Als ich Italien erreichte, war nur eine Hand voll Elefanten übrig.

Fabienne, Simon, Felizitas, Pia

Octavian

Ich war ein Großneffe und Adoptivsohn von Julius Caesar. Ich änderte meinen Namen in Augustus um, was „der Erhabene“ bedeutet. Ich wurde der erste Kaiser des Römischen Reichs. Später sagte ich: „Ich habe eine Stadt aus Backstein vorgefunden und hinterlasse eine aus Marmor!“ Ich wollte mich selbst nicht Kaiser nennen, war aber praktisch einer. Ich nahm Rache am Tod von Caesar.

David, Michael, Valentin

Nero

Ich heiße Kaiser Nero. Meine Mutter war Agrippina. Ich wollte meine Mutter vergiften. Bei meiner Mutter wirkte das Gift aber nicht. Meine Mutter sollte mit einem Schiff untergehen, dann von einer Decke im Bett erschlagen werden, aber das klappte nicht. Also haben meine Soldaten sie umgebracht. Ich halte mich für einen großen Sänger und zwang alle zum Zuhören. Ich hatte Angst um meinen Thron und deshalb habe ich mich selbst umgebracht.

Lea, Aileen, Laura, Anja

Julius Caesar

Als ich Tod war, brach ein heftiger Bürgerkrieg aus. Ich wurde mit einem Dolch im Senatssaal getötet. Ich, Julius Caesar, war ein großer römischer Feldherr. Viele fürchteten, dass ich mich zum König krönen lasse. Nach vielen Jahren Kampf kehrte ich im Triumph zurück nach Rom, um Herrscher über das Römische Reich zu werden. Man stach mich 23 Mal mit einem Dolch nieder. Ich soll Brutus ungläubig angesehen und gekeucht haben: „Auch du, mein Sohn Brutus?“

Mathias H., Dominik, Manuel, Florian

Am Ende der Reise durchs alte Rom

AUS DER ROMWOCHE

©Volksschule Eichenberg 2008 Letztes Update dieser Seite:
1. August 2014