HomeLeitbildSchulentwicklungWeiterbildungLernenLehrenLesenArgumenteSitemapImpressum
Bezirk Bregenz
Warth
Sulzberg-Thal
Sibratsgfäll
Schröcken
Schnepfau
Reuthe
Möggers
Eichenberg
Damüls
Buch
Bildstein
Bregenz-Fluh
Andelsbuch-Bersbuch
Unser Schulhaus
Unser Team
Unsere Schüler
Schuljahr 2007/08
Schuljahr 2008/09
Lehrausgänge
Besuch der Hegeschau
Schuljahr 9/10
Schuljahr 10/11
Spaß im Schnee
Durchs bunte Schuljahr
Bildergalerie
Kontakt
VS Krumbach
Alberschwende-Müselbach
Alberschwende-Fischbach
Alberschwende-Dresslen
Bezirk Dornbirn
Bezirk Feldkirch
Bezirk Bludenz
Partnerschulen
Heterogen lernen - Schweiz
Schule im alpinen Raum
Film "La scola el spazi alpin"
Film "Kleine Schulen im alpinen Raum"
Film "Schule - Herz des Dorfes"

Drucken | Print

Quakende Gäste in Bersbucher Teichen

Frösche und Kröten haben die Bersbucher Kleinteiche in den Gärten entdeckt. Das ist für uns Schüler ein guter Grund die Entwicklung der Frösche und Kröten in Natura beobachten zu können. Am Freitag, den 24. April haben wir folgendes beobachten können.

Klicke auf die Bilder, dann werden sie größer und du siehst alles besser!

Die Kröten haben sich gepaart und tun es immer noch, wie wir auf dem Bild sehen können. Sie ziehen dabei die Laichschnüre nach und wickeln sie um Zweige, die im Wasser sind, herum.

Die Frösche haben einen Haufen Froscheier - den Laich - gelegt. Da sind jetzt schon Kaulquappen geschlüpft, sie sind aber noch sehr klein.

Wir sind gespannt, was bis Montag passieren wird.

Nach drei Wochen waren wir wieder am Teich. Nun sahen wir kleine Froschquappen, das sind Kaulquappen mit Vorder- und Hinterbeinen.

 

Krötenlaichschnüre
Krötenlaichschnüre über einem Stein
Kröten gucken aus den Schnüren
Froscheier mit Kaulquappen
Wie fühlt sich so ein Kaulquappe an?
Wie dick die Kaulquappen schon sind!
Eine Froschquappe
 

Lämmer und andere Tiere

Im Stall von Petra Frei gab es Nachwuchs. Die Schafe waren besonders neugierig und wir Kinder konnten sie streicheln. Dabei merkten wir, dass unsere Hände ganz weich wurden. Das kam vom Lanolin in der Wolle der Schafe.

Ganz andere Schafe sahen wir im Bauernhof von Rosmarie Berchtold. Sie zeigte uns nicht nur die Schafe, sondern auch die Ziegen und die Kälber, die verschiedenen Hühner und die Hamster. Jakob fütterte ein Schäfchen mit der Flasche, weil es bei der Mutter zu wenig Milch bekommt. Diese Schafe waren aber sehr scheu.

Danke an die beiden Mamas, wir haben wieder viel gelernt.

Petras Montafoner Steinschafe
Im Stall bei Berchtolds
Jura Schafe
Chiara mit dem Zicklein
Veronika fürchtet sich auch nicht
Jakob als Mamaersatz
Rosmarie erklärt uns die Hühner
Jakob mit Hühnerhut
 

©ARGEKleinschulen 2006 Letztes Update dieser Seite:
16. Juni 2009